Kategorien
Artikel Außenpolitik Sicherheit

CIA & BND überwachten gemeinsam die Kommunikation von mehr als 100 Staaten

Recherchen der „Washington Post” und des Schweizer Fernsehen SRF haben ergeben, dass der US-Geheimdienst CIA und der Bundesnachrichtendienst (BND) jahrzehntelang die Kommunikation von mehr als 100 Staaten überwacht haben. Mithilfe einer Schweizer Firma für Verschlüsselungstechnik wurde den betroffenen Staaten manipulierte Technologie verkauft. Dies ermöglichte den beiden Geheimdiensten die Überwachung der Kommunikation.

Kategorien
Sicherheit Video

Mehr als 100 „gefährliche Orte“ in Deutschland

Einer Auswertung von Landtagsanfragen zufolge soll es bereits über 100 „gefährliche Orte“ in Deutschland geben. Gefahrenbereiche, welche auch als „kriminalitätsbelastete Orte“ oder „Kriminalitätsschwerpunkte“ bezeichnet werden, sind Gegenden in denen es eine ungewöhnlich hohe Anzahl von Straftaten gibt. Die Polizei hat an solchen Orten gewisse Sonderrechte und darf ohne direkten Verdacht Ausweiskontrollen und Durchsuchungen durchführen oder Personen zur Feststellung der Identität mitnehmen.

Kategorien
Empfehlung Finanzen Hintergründe Innenpolitik Video Wirtschaft

Die Wahrscheinlichkeit eines großen Crashs liegt bei „100 Prozent“

Der Ökonom Rahim Taghizadegan hat in einem Interview vor einem großen Finanzcrash gewarnt. Seiner Einschätzung nach, sei es nur eine Frage der Zeit bis es zu großen Verwerfungen kommen werde. Selbst wenn man nur im „Sparstrumpf“ spart, könne man Währungs- und Kaufkraftverlusten nicht entgehen.

Kategorien
Empfehlung Gesundheit Wirtschaft

Giftstoffe – Zulassung von 100 nicht erneut geprüften Pestiziden

Verbraucherschützer schlagen Alarm: Laut Bundesregierung könnten im Jahr 2019 bis zu 100 Pflanzenschutzmittel ohne erneute Prüfung auf dem Markt erhältlich sein, meldet ÖKO-TEST mit Berufung auf die Süddeutschen Zeitung. Die Begründung dafür ist ganz einfach: Die Prüfungsfristen wurden nicht eingehalten.

Kategorien
Empfehlung Nachrichten Polizeimeldung Sicherheit

Hamburg: Über 100 Messeropfer in 90 Tagen

Seit Jahresbeginn registriert die Hamburger Polizei alle Straftaten, bei denen Messer eine Rolle gespielt haben. Einem BILD-Bericht zufolge gab es in den ersten 90 Tagen des Jahres bereits 376 Fälle bei denen 111 Menschen durch Messerangriffe verletzt wurden.