Kategorien
Außenpolitik Sicherheit Video

Kramp-Karrenbauer will Bundeswehr aufrüsten und nach Afrika schicken

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat anlässlich der Bundeswehrtagung 2020 eine Rede über ihre aktuellen Pläne gehalten. Demnach soll die Bundeswehr massiv aufgerüstet werden. Allerdings weniger, um das Territorium der Bundesrepublik zu verteidigen, sondern mit der Absicht, die Bundeswehr gegeben falls unter anderem nach Afrika zu schicken. Angeblich müsse man „unser „Flanken” schützen.

Kategorien
Artikel Außenpolitik Sicherheit

Kramp-Karrenbauer will Bundeswehr in die Sahara schicken

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer (CDU) fordert mehr Auslandseinsätze der Bundeswehr. Deutschland dürfe sich „nicht wegducken“, während Frankreich, das mit einem „viel robusterem Auftrag unterwegs“ ist, seinen militärischen Einfluss in Afrika ausweitet. Die Bundeswehr müsse in die südliche Sahara geschickt werden, um die eigenen Interessen durchzusetzen.

Kategorien
Empfehlung Nachrichten Video X

Die Bundesregierung weiß „was sich da zusammenbraut”

Die Polizei führt gemeinsam mit der Bundeswehr im Oktober eine großangelegte Anti-Terror-Übung in Baden-Württemberg durch, um die Einsatzkräfte auf mögliche Terroranschläge vorzubereiten. Etwa 2000 Menschen, 8 gepanzerte Fahrzeuge und 5 Hubschrauber werden an der Übung im Landkreis Sigmaringen teilnehmen.

Kategorien
Nachrichten Sicherheit Video

Bundeswehr trainiert Maßnahmen gegen „terroristische Bedrohungen“ in Berlin

Bei einer Alarmübung in der General Steinhoff Kaserne in Berlin Gatow bereitet sich die Bundeswehr vom 19. – 20. August 2019 auf „terroristische Bedrohungen“ vor. In diesem Zeitraum wird es zu einem verstärkten Auftreten von militärischem Sicherheitspersonal und bewaffneten Soldaten im Kasernenbereich kommen, meldet die Berliner Zeitung.

Kategorien
Außenpolitik Sicherheit

Bundeswehr kehrt von Großübung aus Polen zurück

Vom 24. Mai bis 14. Juni fand die Nato-Übung „Noble Jump 2019“ in Polen statt. Zu Lande, zu Wasser und über den Luftweg wurden deutsche, niederländische und norwegische Truppen nach Polen verlegt. Laut der Schweriner Volkszeitung haben sich etwa 2500 Soldaten, rund 600 Fahrzeuge sowie 70 Panzer und gepanzerte Wagen aus Deutschland an dem Manöver beteiligt.