Kategorien
Artikel Gesellschaft Innenpolitik

„Für viele in Thüringen ist Ramelow schlimmer als Höcke“

Die Leiterin des Spiegel-Hauptstadtbüros, Melanie Amann, sagte in einer Fernsehsendung, dass „für viele Wähler der CDU in Thüringen Ramelow schlimmer als Höcke“ ist. Das spiegelt sich auch in der Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten wieder. Alle bürgerlichen Parteien (CDU, FDP & AfD) hatten sich auf einen gemeinsamen Kandidaten (Kemmerich) geeinigt, um die Wahl von Bodo Ramelow zu verhindern. Schließlich marschiert Ramelows Linkspartei auf Demonstrationen gemeinsam mit hemmungslosen Extremisten, welche Gewalt als ein legitimes Mittel der Politik erachten, bundesweit politische Gegner bedrohen und für zahlreiche Übergriffe sowie Brandanschläge verantwortlich sind.

Kategorien
Innenpolitik Video

Angela Merkel: Vorgang in Thüringen muss „rückgängig gemacht werden“

Wenn das Ergebnis einer demokratischen Wahl nicht passt, wird sie einfach so oft wiederholt, bis die Bundeskanzlerin zufrieden ist. Angela Merkel (CDU) gab persönlich auf einer Pressekonferenz die Anweisung, dass die Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen „rückgängig gemacht werden muss“. Angeblich sei die Wahl ein „Pakt mit dem Faschismus“ gewesen, behauptete die Vorsitzende der Linken in Thüringen.

Kategorien
Artikel Internet Nachrichten

Staatsanwaltschaft: Verdacht auf Wahlfälschung in Thüringen

Die Staatsanwaltschaft Erfurt hat ein Verfahren wegen Verdacht auf Wahlfälschung in Thüringen eingeleitet. Dem Generalsekretär der Thüringer FDP, Robert-Martin Montag, wird vorgeworfen, mehreren Wahlhelfern nahegelegt zu haben, strittige Stimmen der FDP anzurechnen.

Kategorien
X

Landtagswahl in Thüringen sorgt für Spannung

Deutschland richtet seinen Blick aktuell in Richtung Thüringen und stellt sich die Frage, wie stark wird die AFD abschneiden? Laut dem ZDF-Politbarometer wird die Partei rund um ihren Spitzenkandidaten Björn Höcke bei ziemlich genau 20% der Wählerstimmen landen. Um die ersten zwei Plätze spielen andere. Demnach wird die Linkspartei mutmaßlich wieder stärkste Kraft werden (28%), gefolgt von der CDU (26%).